Montag, 4. September 2017

Wilde Blumelei: Der Hopfen

Heute hat mich das wunderschöne Wetter herausgelockt. Natürlich hatte ich mein Scherchen dabei, als ich mich auf den Weg in die Au machte. Denn das habe ich immer dabei und SCHNIPPSCHNAPP! hole ich mir die Jahreszeiten ins Haus. Und ich bin immer ganz gespannt, welche Pflanzen mich so ansprechen, dass ich sie mitnehme... Heute war es der Echte Hopfen mit seinen hübschen Blütenzapfen, der sich prächtig um einen Holunderbaum mit seinen glänzenden, tiefdunklen reifen Beeren wand... Und wie Ihr sehen könnt, habe ich daheim dann gleich ein kleines frühherbstliches Kränzchen mit grünen Eicheln daraus gebunden.
Interessant finde ich am Hopfen, dass er im Jahr 2007 die Arzneipflanze des Jahres wurde, aber bereits im Mittelalter aufgrund seiner antibakteriellen Wirkung benutzt wurde, um äußere Hautverletzungen und Geschwüre zu behandeln. Paracelsus verordnete den Hopfen, der bis zu fünfzig Jahre alt werden kann, zur Heilung von Appetitlosigkeit und bei Verdauungsproblemen. In der germanischen Mythologie galt Hopfen als Fruchtbarkeitssymbol und als Zeichen für wiedererwachende Kraft und Lebensfreude. Alte germanische und keltische Völker glaubten daran, dass neben einem Hopfenstock vergrabenes Haar dem Träger dazu verhelfen könnte, kräftigen Haarwuchs zu erhalten. Heutzutage werden die getrockneten Blütenzapfen, zusammen mit Baldrian und Melisse, für beruhigenden und schlaffördernden Tee genommen. Hopfen ist auch ein wichtiger Bestandteil des Bieres und das wurde früher in allen Mönchsklostern gebraut, wohl weil der Hopfen dämpfende Eigenschaften hatte (ich konnte nachlesen: auch bei sexueller Übererregbarkeit). Na, wenn das kein Grund war.... Hopfenpflücker, die früher die Ernte von Hand machten, sollen dabei sehr müde geworden sein, wegen der einschläfernden Wirkung. Noch heute näht man getrocknete Hopfenblütenzapfen, vielleicht sogar gemischt mit Lavendel, in Kissen ein, um den Schlaf zu fördern. Am liebsten wächst der Hopfen in Auwäldern und wenn Ihr spazieren geht, werdet Ihr bestimmt auf die Pflanze treffen.
Viele Grüße von Cosmee

Kommentare:

  1. Ich glaube, hier oben wächst bestimmt keiner.

    Nana

    AntwortenLöschen
  2. Ich mag den Hopfen so sehr. Bei uns findet man leider keinen. Dein Kränzchen ist wunderschön geworden.
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Sehr dekorativ der Hopfen und den Duft mag ich auch sehr gerne. Hopfen"zupfer" - so nannte man bei uns die Pflücker, kenn ich noch aus meiner Kindheit. Meine Oma hat da oft geholfen. Das Kränzchen gefällt mir sehr gut.
    LG eSTe

    AntwortenLöschen