Sonntag, 2. Juli 2017

Piep! Im Juli.

So, wir haben alle gemeinsam den Juni erlebt und jede hat ihre eigenen Erinnerungen an diesen vergangenen Monat. Worauf haben wir besonders geachtet...? Ich nahm auf jeden Fall den Siebenschläfertag wahr, der ja Auskunft geben soll über eine gaaanz wichtige Frage jedes Jahr um die gleiche Zeit: Wie wird der Sommer? Wichtig ist das für uns doch deshalb auch, weil wir im Monat Juli "die schönste Zeit des Jahres" verbringen. Wir nehmen unseren Sommerurlaub und ist die Vorfreude darauf nicht behaftet mit vielen Erwartungen, besonders mit dieser nach wunderschönem Wetter, egal wo es hingeht? Sicher sind viele von Euch schon unterwegs oder auch schon am Ferienziel angekommen, ich wünsche Euch schöne Ferien auf diesem Weg. Der Juli...die Tage beginnen seit der Sommersonnenwende, dem Johannitag am 24. Juni, wieder kürzer zu werden, doch das schieben wir jetzt einfach mal weg, gell. Wer will denn schon, während die Natur wuchert...hihi...ich denke dabei gerade an das Beikraut, auch Unkraut genannt, im Garten..., daran denken ? Sein alter Namen lautete HEWIMANOTH oder HEUERT, erinnert an den Heumonat, denn die Wiesen werden gemäht. HEUERT ist auch mit dem niedergehauenen Gras verbunden. Aber auch, wenn Ihr genau schaut über die Wiesen und Felder, dann seht Ihr die Folgen von Starkregen ganz genau. Der Juli ist nach Julius Cäsar benannt, der 46 v. Chr. im Römischen Reich eine Kalenderreform durch setzte. Bis zu dieser Zeit hieß der Juli QUINTILLIS (der Fünfte), wurde aber zu Ehren Cäsars in Julius umbenannt, weil er in diesem Monat Geburtstag hatte. Von daher war Julius Cäsar der erste Mensch, der in einem Monatsnamen verewigt wurde. Der Juli...verbinden wir ihn nicht auch mit einem ganz besonderen Geruch, der uns um die Nase weht und Erinnerungen weckt? Ich nehme eine Nase voll, schließe die Augen und erinnere mich an meine Kindheitsurlaube in den Bergen mit Eltern und Geschwistern... die Heuernte ist allgegenwärtig auf den Wiesen, welch ein Duft! Und dass der Hochsommer begonnen hat, das zeigt uns die beginnende Reife der Johannisbeere, die Blüte der Madonnenlilie, des Phlox und der Kartoffeln. Die Blüten der Sommerlinde werden von Bienen umsurrt (hoffentlich! Denn wir wissen um das Bienensterben) und die Haupterntezeit der Kirschen beginnt (wenn es welche gibt. Die Blüten scheinen, zumindest in meiner Gegend, alle erfroren zu sein, denn die Kirschbäume tragen nicht). Wenn Ihr noch mehr über den Juli und den Jahreslauf wissen wollt, dann empfehle ich Euch das Buch von Bernhard Michels, Abendrot Schönwetterbot´ aus dem BLV Verlag, aus dem auch ein Teil dieser Informationen stammen. Viele Grüße von Cosmee

Kommentare:

  1. Echt? Julius Caesar?

    Der Juli ist immer der Geburtsmonat meiner Schwester, mehr ist für mich dieser Monat nicht, außer vielleicht viel zu heiß.

    Nana

    AntwortenLöschen
  2. Bei uns hat es am Siebenschläfer ganz doll gewittert und geregnet und seither hat es sich nicht viel geändert. Es scheint also wahr zu sein, was es mit diesem Tag auf sich hat:-)
    Ganz liebe Grüsse
    Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Danke Cosmee, für deine Betrachtungen zum Thema Juni. Es ist immer wieder schön.
    LG eSTe

    AntwortenLöschen
  4. Mein Geburtsmonat ist dafür nach Augustus benannt :) Der Juli ist immer ein wenig extrem in den vergangenen Jahren, zu heiß, zu regnerisch - da gefällt mir der Spätsommer etwas besser, die Nebelschwaden am Morgen, die kühlen Abende und doch noch trockene warme Tage :)
    LG Thea :)

    AntwortenLöschen