Samstag, 18. Februar 2017

Spätzünder.

Wie sehr wollte ich immer so ein kleines Kosmetiktäschchen nähen. Auf Euren Blogs zeigtet Ihr so oft so schöne Variationen...als Mitbringsel, zur Verlosung, zum Selbstgebrauch....(ich habe sogar mal eins gewonnen und ein wunderschönes Täschchen zum Geburtstag bekommen, das Navi steckt nun drin) Ich habe es nie so richtig hingekriegt, bis ich dann vor einigen Wochen endlich bei Frau Tulpe einen Schnitt für ein simples Kosmetiktäschchen bestellte. Na, von wegen simpel, ich anleitungsresistente ewige Nähanfängerin, tztztztz. Gefühlte zehn Mal habe ich das einfache Täschchen nähen müssen, bis es klappte: der Boden traf Naht auf Naht, der Reißverschluss passte sich ein und flutschte beim Auf- und Zuziehen. Und ich fragte mich: sollte ich nicht auch sonstige Schnitte erst mal ins Unreine nähen, bevor ich den gewünschten Stoff zerschneide? Der Gedanke, ich kaufe mir für meinen Blusenschnitt "Frau Aiko" supertollen Stoff und kriege es auf Anhieb (und so wird es der Fall sein, wie ich mich beim Nähen so erlebe)...nicht hin, verbasele es...würde mich rasend machen und alles in die Ecke donnern. Wie macht Ihr das denn? Näht Ihr das gewünschte Teil erst ins Unreine, vielleicht mit Nessel und dann erst macht Ihr Euch an die Reinarbeit? Mit meinen immerhin fünf schön gewordenen Täschchen bin ich ganz glücklich und drei davon haben schon ihre Reise mit der Post angetreten und sind verschenkt. Und das macht mir dann besonders viel Freude, wenn ich es auch wieder hergeben kann. Liebe Grüße von Cosmee

Kommentare:

  1. Ich nähe normalerweise nie vorher einen "Test", außer das eine mal und das war bei dem schweizer Quilt, den, den ich gerade jetzt mache. Wenn ich das nicht gemacht hätte, wäre ich schwer baden gegangen, denn wie ich mich kenne, hätte ich alles vorgeschnitten und dann festgestellt, daß alles nicht passt. Beim Nähen ergeht es mir wie Dir: ewige Nähanfängerin.

    Nana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hui, Stress, dann hast Du das echt gut gemacht. Was für ein Gedanke, alles passt nicht...ohhhhhhh....Liebe Nana, ick liebe Dir...

      Löschen
  2. Hallo Cosmee,
    Stoff zum Probenähen wäre hier genung da, aber ehrlich gesagt, bin ich da viel zu bequem dazu. Aber falls es mal nicht geklappt hat, ärgert mich das dann auch tierisch. Dann nehm' ich das Zeugs und fahr es zu meiner Mama, die es meistens mit Engelsgeduld retten kann. *g*
    LG zu DIr
    Manu

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Cosmee,
    das kommt mit der Zeit ;-) Wenn ich Kleidung nähe und vor allem noch nicht einschätzen kann, ob ein Schnitt bei mir sitzt und für mich taugt, nehme ich aber wirklich erst mal einen Stoff, bei dem es nicht so "weh tut". Ich habe hier noch so ein paar Stoffschätze liegen, die ich nicht für einen ungetesteten Schnitt anschneiden würde. Bei so kleinen Dingen wie Kosmetiktaschen ist das Risiko ja meist nicht so groß. Dein fertiges Täschchen sieht jedenfalls sehr schön aus!
    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
  4. Nprmalerweise nähe ich nicht "zur Probe"
    Aber wenn es um Klamotten geht, dann schon!
    Denn Klamotten nähen ist für mich echt eine Qual...
    :(
    Susanne

    AntwortenLöschen
  5. Oh nein, ich bin auch keine Testnäherin. Allein die Vorstellung, es würde beim ersten Mal schon super klappen und ich müsste dann noch mal ran. Lieber nehm ich in Kauf, dass es Probleme gibt und ich die mühsam ausbügeln muss. Ich hoffe immer, es wird schon gutgehen. Gratuliere zu deinem schönen Kosmetiktäschchen.
    LG eSTe

    AntwortenLöschen
  6. Ich nähe nicht auf Probe, aber ich nehme beim allerersten Mal nicht mehr meinen Lieblingsstoff, sondern eher so einen *geht schon* Stoff, dem ich bei nichtgelingen nicht nachweine:-)
    Dein Kosmetiktäschchen ist ganz zauberhaft geworden!
    glg Susanne

    AntwortenLöschen