Freitag, 30. Dezember 2016

Kräuterräuchern vor Silvester

Eine kleine Notiz in meiner Heimatzeitung ließ mich aufmerken: "Kräuterräuchern in den Rauhnächten". Ich hatte mir vor einigen Tagen in dem hiesigen Klosterladen der Abtei Fulda das Buch "Räuchern zu heiligen Zeiten" gekauft, weil ich das Thema interessant finde und so dachte ich mir, nix wie hin nach Motten, denn dort sollte das Kräuterräuchern vor Silvester stattfinden. Gemeinsam mit ungefähr fünfzehn interessierten Damen und auch Herren stapfte ich über Wiese und Feld, um die in Frage kommenden verblühten Heilkräuter zu finden...Rainfarn, Mädesüß, Schafgarbe, Hirtentäschel...und...und...und, die wir dann gemeinsam in einer gemütlich ausstaffierten Scheune zu Zöpfen banden. Dann wurde geräuchert, die Unterhaltungen flossen genauso wie der Winterpunsch...es war sehr nett. Und ich hörte, dass Räuchern eine ganz alte Tradition ist...schon die bäuerlichen Haushalte von ehemals räucherten in den Rauhnächten, die Nächte zwischen den Jahren bis hin zum 6. Januar, ihre Häuser und Ställe aus, um Mensch und Tier zu schützen. Das Räucherwerk wurde auf eine tragbare Räucherpfanne mit glühender Holzkohle gestreut und dann wurde mit der dampfenden Glut durch Haus und Hof gegangen. Für die Rauhnächte gab es damals feste Vorschriften, zum Beispiel durfte im Haus keine Unordnung herrschen....dies ist nur eine Regel von vielen... Übertragen in die heutige Zeit kann Räuchern dazu anregen, gedanklich Altes zu verabschieden, auf das Jahr zu blicken, das nun bald zu Ende geht, Gedanken ordnen..... Nun, ich habe Einiges erfahren können über das Räuchern und werde mich sicher noch eine Weile damit beschäftigen, denn im Frühjahr bieten die Veranstalterinnen Kräuterführungen an, da werde ich dann dabei sein, um mir mehr Wissen darüber anzueignen. Mein Literaturtipp: Hannelore Kleiß, Räuchern zu heiligen Zeiten aus dem Freya-Verlag... Viele Grüße von Cosmee

Montag, 26. Dezember 2016

Is' rum?

Wir waren auf dem Heimweg nach einem köstlichen Mahl im Traditionsgasthaus "Zum Ritter" (wird von einem wunderbaren jungen Team geführt, superleckere Küche) zu Fulda und schlenderten, wohl gesättigt in diesem gemütlichem Ambiente, entspannt und gesprächig über den hiesigen Gemüsemarkt, der natürlich nicht mit Obst und Gemüse zu dieser Zeit frequentiert wird...Und was musste ich sehen? Der traditionelle Adventskranz, der bestimmt seit den Fünfziger Jahren jedes Jahr aufgestellt wird, wenn nicht früher schon, zeigte sich ramponiert. Mein spontaner Gedanke war, ja, die Weihnachtsfeiertage sind vorbei, gehen dem Ende entgegen. Trotz alledem was in der Welt passiert, so ganz im Kleinen, meinem Mikrokosmos... es war wunderschön und dafür bin ich sehr sehr dankbar. DANKESCHÖN LIEBES LEBEN! Und da tat sich plötzlich die Frage auf "Wann werft Ihr denn den Weihnachtsbaum raus?" Ich bisher immer gleich danach, aber dieses Mal lasse ich ihn wahrscheinlich bis zu den Heiligen Drei Königen stehen. Weil mich der Baum an dieses schöne Weihnachtsfest erinnert. Liebe Grüße von Cosmee

Freitag, 23. Dezember 2016

Früher war mehr Lametta

Sicherlich geht es Vielen von Euch so wie mir...Sehr beschäftigt mit den letzten Vorbereitungen für das Weihnachtsfest... In Gedanken bei den Lieben, die sich auf den Weg zu ihrer Familie machen... Sich unterm Baum versammeln...Sich beschenken, sich miteinander freuen, dass sie beisammen sind...köstliches Essen zu sich nehmen, Lachen, Umarmungen.... Und doch. Möge sich der Friedensengel zwischen uns Allen niederlassen...Ich wünsche Euch frohe Weihnachten! Viele Grüße von Cosmee

Dienstag, 13. Dezember 2016

Heute nehm´ ich Euch mit nach....

... Na, Ihr werdet es gleich erfahren, denn ich war genauso ahnungslos, wohin der Wochenendtrip gehen würde... Ich und der liebe Ehemann wurden gebeten, am Samstag unser Köfferchen zu packen... Klingelingeling...Das Auto parkte vor der Haustür und klaro, war ich aufgeregt...Und dann ging´s los. Die Strecke ging auf der Autobahn lang Richtung Allgäu, kannte ich von unserem Sommerurlaub...na, doch nicht ...etwa doch?...Nö...war nicht... Guckt mal...
Manch eine von Euch wird die Stadt wiedererkennen, fanden dort doch die Patchworktage statt. Ich war hin und weg von der Historie.... es ist Dinkelsbuehl, eine spätmittelalterliche Kleinstadt mit Stadtmauer und alten Häusern in pastelligen Farben. So sehr schön! Und welches Bild hat sich denn da hinein geschmuggelt? Ich bekenne mich als Fan des Englischen Königshauses :-) und finde den Brexit sehr bedauerlich....aber es ist auch so viel los in der Welt. ..zum Fürchten. ..findet Ihr nicht? Lieben Gruß von Cosmee