Freitag, 25. März 2016

Still.

Karfreitag.




Und für mich begleitet dieser Tag heute das dafür typische Wetter. Es regnet.  So habe ich als Kind immer gedacht "Der Himmel weint. "
Mein Städtchen liegt still.  Das Glockengeläut ist verstummt.  Sie sind nach Rom geflogen, um geweiht zu werden.  So jedenfalls erzählt man es sich im Katholisch geprägten.

Und mir fehlen sie, die Glocken.  Zwar rege ich mich immer mal wieder auf,  wenn sie selbst am Sonntag früh um Sieben läuten was das Zeug hält.... zur kleinen Erläuterung: ich wohne fast direkt an der Kirche...
Aber dafür laufen hier heute die Gemeindekinder durch die Gassen mit den traditionellen Ratschen und die machen einen Höllenlaerm... Frohe Ostern!

Viele liebe Grüße von Cosmee

Kommentare:

  1. Je älter ich werde, desto mehr steh´ ich auch auf solche Sachen. Was ich heute im Klassik Radio hörte: man gedenkt zwischen 15 und 16 Uhr an Jesu Tod. Das wußte ich z.B. nicht.

    Nana

    AntwortenLöschen
  2. Hihi
    Ich muss sagen, ich bin nicht unglücklich darüber, dass ews in meinem Ort keine Kirche gibt!
    Wenn bei uns die Glocken geschlagen werden gab es im Ort Nachwuchs oder einen Todesfall...
    Susanne

    AntwortenLöschen