Donnerstag, 31. Juli 2014

Ich häng´ im Seil...


...und dabei würd´ ich mich doch viel lieber in den Nähfäden verheddern....Aber meine Nähfreude ist derzeit etwas ausgebremst...Zwei Frühchenquilts habe ich bis jetzt erst wieder genäht (wann hab ich eigentlich die letzten sechs Stück abgegeben, frage ich mich eben. Vor zwei Wochen? Oder drei? Jaja, das Erinnerungsvermögen...tztztzt), dabei habe ich mir ein Soll gesetzt von Fünfen alle zwei bis drei Wochen...Der Energieräuber ist am Werk, die Zeit...Es geht auf den Sommerurlaub zu und entsprechend ausgepowert fühle ich mich, wenn ich in meinem geliebten Zuhause ankomme....Kennt Ihr das, wenn Ihr so langsam beginnt, Euch arbeitsleistungsmäßig "abzudrehen", wenn der Urlaub vor der Türe steht? Das erscheint mir immer, als würde ich mir selbst wieder Platz machen, mir meinen Raum geben....und so schrumpft bei mir nun die (bezahlte) Arbeitsenergie...
Und wenn ich dann Urlaub habe...dann wird die Nadel glühen...bis ich in die Berge fahre. Und wisst Ihr was? Ich nehme meine liebe Freundin, meine Mrs B., einfach mit...

Schönen Gruß von Cosmee

Kommentare:

  1. Ich kenne diese Momente auch, aber sie zeigen sich bei mir nur etwas anders. Aber zum Glück haben wir ja die Möglichkeit des Auftankens, des Luftholens, des Entspannens. Wenn ich hier den Bauer zwei Häuser weiter sehe und seine Kinder und Frau... die ackern jeden Tag! Jeden!!!! Ob die abschalten können?

    Nana

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Cosmee, wir sind natürlich auch immer auf schaffen und produzieren getrimmt. Manchmal geht dann nichts mehr. Ich kenne diese Phasen auch, weiss aber mittlerweile, dass sie immer wieder vorbeigehen und ich dann wieder in die Schaffensphase komme. Zum Glück:-)
    Ich wünsche Dir eine wundervolle Urlaubszeit!!!
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Cosmee,
    ich wünsche dir, dass Du Deine Energie im Urlaub wieder auftanken kannst.
    Ich hatte heute meinen letzten Arbeitstag und jetzt unverschämte 3 Wochen Urlaub, in denen ich meine Reserven auch auftanken muss. Wir sind halt keine 20 mehr.
    LG
    Alexandra

    AntwortenLöschen