Donnerstag, 29. Mai 2014

Sieben Bilder aus Föllsch und ein klitzekleiner Quilt




....Du das Bettenhaus KÖHLER in der Löherstraße kennst...

Die Tafel...

---der Bouler auf Schloss Fasanerie zum Fürstlichen Gartenfest---







Tja, manchmal klappts halt nicht mit den Bildunterschriften. Aber egal............. Das Fürstliche Gartenfest ist längst vorbei und der Regen hat das Land ergriffen..Macht den Patchworkbegeisterten wie mir überhaupt nix, denn so saß ich heute langlang und sehr genüsslich an meiner geliebten Mrs B. Der achte Frühchenquilt ist entstanden, zwei weitere werden noch folgen. Und, stellt Euch das vor, am kommenden Mittwoch endlich ist es soweit! Ich habe um 17 Uhr den langersehnten Termin in den Städtischen Kliniken zu Fulda. Dort treffe ich die Vorsitzende des Vereins "Seestern" und Professor Dr. Repp von der Frühchenstation. Die klitzekleinen Quilts nehme ich mit, denn darum geht es ja! Kuschelige Decken nähen für die kleinen Menschleins...Ich bin ganz aufgeregt und freue mich so sehr!

Schönen Gruß von Cosmee












Kommentare:

  1. Liebe Cosmee ,
    das sieht nach einem Genießergartenfest aus.
    Bei uns hat es heute nur geregnet, wie die letzten Tage auch. Da bleibe ich meiner Nähmaschine treu.
    Zeig mal ein Foto morgen von Deinem Patchworkrucksack.
    Für Mittwoch drücke ich Dir die Daumen. Das wäre sonst zu schade, die Frühchenquilts sind so hübsch.
    LG
    Alexandra

    AntwortenLöschen
  2. hihi, Schietwetter gibt es für uns eben nicht. Dann ist eindeutig Nähmawetter !!! Ich wünsch Dir für Deinen Termin in der Klinik viel Freude und hoffe, das Deine Frühchenquilts den kleinen Kämpfern gute Unterstützung geben.
    LG
    Jeannette

    AntwortenLöschen
  3. Das mit den Frühchenquilts und das Treffen freut mich für Dich. Zu oft werden diejenigen, die die Arbeit tun und alles spenden, stiefmütterlich behandelt. Ich finde es ganz wundervoll von Dir und vor allem, weil Du auch nicht nachgelassen hast mit der Nachfrage etc.
    Das erinnert mich an eine Pianisitin oder Opernsängerin, von der ich neulich was hörte. Sie hat eine Platte aufgenommen und sie ihrer Mutter gewidmet. Im Radio wurde sie gefragt, warum sie das gemacht habe? Sie antwortete: "Jeder kriegt immer alles sofort, aber die Mutter, die läßt man warten. Das hat ja Zeit! Sie ist ja immer da. Und dann kommt der Tag, da ist sie nicht mehr da und dann kriegt sie alles gewidmet was geht und ich möchte dies aber tun jetzt, denn jetzt lebt sie und bekommt es mit." Warum ich das schreibe? Weil vielen (heute nennt man sie ja so) Gutmenschen es so geht. Auch Frühchenquiltnäherinnen gehören dazu. Sie arbeiten ruhig und alleine, wollen nix, sagen nix und deshalb bekommen sie keine Aufmerksamkeit. Bis sie damit aufhören, weil sie sich nicht ausnutzen lassen und dann erst merkt man, wie schön ihre Arbeit war und wie schade, daß sie das nicht mehr macht. Gut, daß es dieses Treffen gibt. Mensch, jetzt hab´ ich aber viel gebabbelt.

    Nana

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Cosmee,
    eigentlich gibt es den Worten von Nana kaum noch geistreiches hinzu zu fügen, darum wünsche ich Dir ein tolles Treffen mit dem Professor und der Vorsitzenden.
    Das Gartenfest war wohl sehr schön, vielen Dank für Deine Fotos.
    Liebe Grüße
    Marle

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Cosmee,
    viel Glück am Mittwoch, Deine Frühchenquilts sehen alle so schön aus, gut dass Du drangeblieben bist.

    Liebe Grüße
    Uta

    AntwortenLöschen