Donnerstag, 9. Januar 2014

Verlorene Post. Und Postskriptum.




Tja, es gibt ja immer wieder mal kleine Meldungen in der Zeitung, was verlorene Briefe angeht. Zum Beispiel landen sie nach dreißig Jahren dann beim Empfänger. Oder Feldpost aus dem Zweiten Weltkrieg. Oder aber mein Päckchen, dass ich im neuen Jahr gleich losgeschickt habe nach Berlin. Aber Berlin ist ja soooooo groß! Und anscheinend hat sich die Post irgendwie verlaufen. Denn bis jetzt ist es nicht angekommen, obwohl die Postverfolgungsstelle der DH.. ein Häkchen meldet. Das heisst doch, ist angekommen. Aber wo, ja wo ist es? Und was ist im Päckchen drinne gewesen? Oh, es war das Männerkissen, schön gequiltet und gestopft mit echten Daunenfedern............. Seufz, es ist wohl wech. Pech! Nähen tue ich es nicht nochmal, schicke aber dem Empfänger, der wohl keiner werden wird, ein schönes Foto davon.

Schönen Gruss von Cosmee

PS. Nachdem ich längst diesen Post geschrieben hatte, erreichte mich die Nachricht "Päckchen ist angekommen". Na also, einen dicken Schmatzer für den Postboten. Oder die Postbotin.

Kommentare:

  1. Ich warte auch seit Tagen auf eine Lieferung... ätzend ist das. Aber die Briefträger sind stellenweise auch nicht mehr das, was sie mal waren. Unsere babbelt liebend gerne lang und ausgiebig an so mancher Tür.

    Nana

    AntwortenLöschen
  2. Also doch noch angekommen, dann ist ja noch alles gut ausgegangen.
    Ich hatte zum Glück noch nicht so ein Erlebnis.

    Liebe Grüße
    Uta

    AntwortenLöschen
  3. In den großen Städten funktioniert das häufiger nicht mit der Post, da ist es besser, wenn man es mit einem Kurier verschickt, oder aber der Empfänger meldet sich bei einer DHL Packstation an, dann kommt es immer an :) Liebe Grüße Thea

    AntwortenLöschen