Samstag, 17. November 2012

Adventskalenderschmiede

Die Idee kam mir zuletzt. Ich hätte auch einfache Butterbrottüten nehmen können, statt bei D*****a zu bestellen. Nun ja, bißchen Lehrgeld bezahlt und auf die eigene Kreativität setzen ist eigentlich immer besser und macht zufrieden. Mich jedenfalls. Lange Rede - kurzer Sinn: die bestellten Tüten so sehr schlicht, sie schrieen sozusagen nach Ideen. Und: nun schreibe ich auf jede blankweisse Tüte ein Advents- oder Weihnachtsgedicht von Theodor Storm über Goethe bis hin zu Wilhelm Busch. Also die Klassiker. So tue ich auch etwas für die Bildung, hihi. Muss sein: der etwas andere Adventskalender (die Sticker habe ich beim *Kleinen Mann* gekauft, denn den mitgelieferten Zahlen fehlte wirklich die Farbe...echt unmöglich, für teures Geld!) ist für meine längst erwachsene (und abgenabelte) in Berlin lebende Tochter. Und: ich mag ihr immer und immer wieder Adventskalender schicken. Und, stellt Euch das vor, sie freut sich immer wieder riesig drüber. So wie ich mich darüber, sie zu gestalten. Und ideenreich zu befüllen, logisch.

Und: ich finde die Gedichte richtig klasse, sie lassen meine Seele schwingen (und vielleicht...das wäre schön! Die Seele vom Töchterchen. Wie sagt meine Mutter immer: Du bleibst immer mein Kind, egal wie alt Du bist!).

Schöne Grüße von L.-Cosmee
PS: Jaja, Schönschrift ist etwas anderes... Kennt Ihr noch die Schönschreibhefte aus der Schule? Da war ich absolute Spitze ;-)..... damals *kicher*

Kommentare:

  1. Ich finde es wunderbar, daß Du das noch für Deine Tochter machst. Ich würde mich auch freuen. Und wenn es auch ein wenig besinnlich stimmt, hast Du selbst auch was davon.

    Nana

    AntwortenLöschen
  2. Was für eine wundervolle Idee...meine Mama ist ja auch etwas weiter weg und denkt immer an uns mit selbstgemachten schönen Aufmerksamkeiten...wie du schon so richtig schreibst,wir bleiben immer die Kimder,egal wie alt wir sind!!!Ich finde deine Idee toll!!!
    Glg Teresa

    AntwortenLöschen